Die Mauer “wächst und wächst”. Wir glauben, dass die Mitarbeiter bei OBI inzwischen schon ganz genau wissen was wir wollen, wenn wir nur schon auf den Parkplatz fahren 🙂 Mauersteine!!! Bei “Nachbars” gibt es praktischerweise die restlichen Zutaten, wie Zement und Betonkies. Norbert hat selbstverständlich rechtzeitig an Wasser und Strom gedacht und alles super vorbereitet. Der Rasenmäher bekommt bald einen neuen optimaleren Platz, Maria will ein Gewächshaus, da ist Strom auch bestimmt kein Fehler. Wasser muss später im Gemüsegarten, sowie an der Sprenkleranlage vom Rasen angeschlossen sein. Aber das alles braucht noch viiieeele Arbeitsstunden. 

Um den Bauerngarten auf seine Größe von 11×11 Metern zu bekommen und das Areal dazu auch relativ eben sein sollte, musste der Bagger her. Nun ist die “Grenze” zwischen dem alten und dem kürzlich dazugekommenen Grundstück nicht mehr zu erkennen. Der Parkplatz im Hof, der mit Pflastersteinen ausgelegt war, ist inzwischen auch Geschichte. Beim Ausbuddeln ist erkennbar geworden, dass der Platz größer war, als wir jemals ahnten. Die Steine sind zwischengelagert und werden bei Gelegenheit wieder verwendet. 

Zu unserer Obstbaumreihe auf der Wiese ist ein weiterer Apfelbaum dazugekommen. Der Aprikosenbaum von Rabis bekommt direkt an der Südterrasse einen Ehrenplatz an der Mauer, wo er sich sicherlich wohlfühlt! 

Die Kinder hatten ja schon länger einen abenteuerlichen Weg über den Bach in Form eines Baumstammes (eher Baumstämmchen) gehabt. Da wir nun aber ja soooo oft nach unseren Bäumchen gucken müssen (Haha – also die Kontrollfreaks unter uns 😉 ), sollte ein besserer Übergang her. Einer, bei dem Maria keine Stress-Pusteln und Schweißausbrüche bekommt. Das war eine prima Aufgabe für die Jungs. Norbert hat beim Nachbar (Baustoffhandel) Balken bestellt. Diese mit dem Auto auf “normale Weise” heimzubringen war uns mit jeweils 6,5 Metern unmöglich. Somit sorgten Jonny und Norbert für ein bisschen Dorfgeflüster, indem sie das Holz einfach auf die Schulter nahmen und sie kurzerhand auf direktem Weg heimgetragen haben 😉 . Das weitere Material kam von unserem Restehaufen. Die Fertigstellung war für Simeon und Jonny dann ein Kinderspiel. Mit Erfolg! Nun kommen wir ohne Probleme von Sulzbachtal nach Katzweiler rüber.

Maria macht mit ihrer neuen Dauerlieblingsbeschäftigung “Zaun basteln” langsam aber sicher Fortschritte. Läuft! Fehlen noch … 

… egal, das ist doch unwichtig! Weitermachen! 🙂 🙂 🙂 

Kategorien: Beitrag

2 Kommentare

Simone · 16. April 2021 um 22:25

Ihr seid einfach der Hammer!!!

    dieFritzlen · 19. April 2021 um 10:37

    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.