Heute mal endlich früh “Feierabend”.

Die letzten Tage waren echt super anstrengend. Der Bau um den Kamin wurde vollends verputzt, jedenfalls soweit es die alte Treppe zugelassen hat. Den Rest müssen wir später nachholen. Grundierung drauf, Raufaser, GLITZER! fertig. Ja, wenn das alles gewesen wäre…

      

Da gab es noch einige “Zeitfresser”  :

Ein erfreulicher war das Kapitel Mainstrasse. Das haben wir nun abgeschlossen. Wir haben die Schlüssel an Familie Lazarov übergeben. Danach sind wir noch mit ihnen gemeinsam Essen gewesen. So ganz verabschieden mussten wir uns aber nicht. Mit Lazarovs verstehen wir uns super und werden sehen, was sie aus dem Häuschen machen. Auch bei den ehemaligen Nachbarn werden wir öfter mal vorbeischauen. 

Dann gab es noch das Problem mit der Trocknung. Trotz der Hitze draußen, dauerte es doch über 2 Tage, bis der Putz richtig durchgetrocknet war. das hat den so penibel ausgearbeiteten Zeitplan etwas durcheinander gebracht. 

Die Treppenbauer waren auch noch zwischendurch da um sich ein Bild der Lage zu machen, was sie am Montag so erwarten wird. Ist ja keine normale 0815 Baustelle. Sogar der Chef persönlich war dabei. Haben sich ja angekündigt gehabt. Allerdings dachten wir, die sind nach 10 Minuten wieder weg… Waren über eine Stunde da und haben geknobelt, überlegt, gemessen, diskutiert und berechnet, wie sie dieses Stahlkoloss am besten demontieren, zerkleinern, runterbringen, … Wir sind echt gespannt. Jonny und Simeon ärgern sich schon ein bisschen, dass sie was vom Spektakel verpassen – aber das ganze wird sich ja über ein paar Tage ziehen, da haben sie sicher was zu gucken!

Außerdem hat Jonny festgestellt, dass Freitage nicht so sein Ding sind. Er hat sich an einer Fliesenscherbe so dolle geschnitten, dass mal wieder ein Krankenhausbesuch von Nöten war. 

Dann waren noch einige Besucher da, die jeweils auch willkommen geheißen werden wollten. Gefreut haben wir uns über jeden einzelnen. In Zukunft werden wir etwas mehr Zeit für unsere Gäste haben. 

In dem vorderen Teil des oberen Bades soll ja die Waschküche rein. Dort muss noch so einiges passieren, bis es soweit ordentlich ist. Heute haben wir aber überlegt, dass es doch sinnvoll wäre, wenn die Waschmaschine und der Trockner ihren Weg nach oben finden, solange wir noch über die alte Treppe “rumpeln” können. Mit den wackeligen Übergangs – Baustufen und vor allem danach mit den neuen Holzstufen muss das ja nicht sein. Also noch schnell den alten Waschtisch abbauen, damit zumindest mal Platz für die Geräte und ein Anschluss für Wasser vorhanden ist. 

 

Dann hatten wir auch mal wieder für die Jungs ne Arbeit. Endlich mal wieder nen “richtigen Job”! War auch wirklich etwas gefährlich, aber sie waren ganz wild drauf, was riskantes zu schaffen! Maria hat beim Zugucken und Aufpassen schier die Kriese bekommen. Es ist halt doch extrem hoch!!! Die Platten vom Geländer sollten wir schon mal abschrauben, damit die Monteure es morgen leichter haben. Zur Sicherheit haben wir sie einfach wieder drangestellt, damit es etwas sicherer ist (oder zumindest mal so wirkt). Ist ja nur für einen Tag.

  

Im alten, innenliegenden Fenster wollen wir im unteren Teil auch Scheiben einsetzen. Zur Zeit sind die Löcher noch mit Brettern gefüllt (warum, weiß kein Mensch!). Die Treppenmonteure haben das mitbekommen und hatten vorgeschlagen doch damit schon mal anzufangen, dann können sie einen Balken quer über den Luftraum legen, damit sie laufen können. Wie sie das anstellen wollen, werden wir ja mal sehen… Aber da müssen sie mit den paar “Löchern” auskommen. Die anderen mal wann anders. Dauert uns grad zu lang!

 

Kategorien: Beitrag

1 Kommentar

Birgit Butscher · 27. August 2018 um 16:37

oh mein Gott….i

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.