Während Simeon auf dem Zeltlager war, hat der Rest in der Mühle rangeklotzt. Gäste können nun kommen! Noch ein paar Kleinigkeiten wie Randleisten an Decke und Fußboden, sowie Lichtschalter, dann ist es perfekt. Die Maler haben uns nun auch zugesagt, dass sie übernächste Woche hier sind. Dann wird das Fachwerk im Giebel auch endlich hübsch.

 

Die Mauersteine rund um die Nordterrasse sind wirklich alle von denen ausgebuddelt und abgeholt worden. Aber noch ist rund ums Haus Chaos. Aber Stück für Stück wächst die Rasenrandkante. Norbert freut sich, dass er Urlaub hat.

Nicht nur Arbeiten ist angesagt. Da Simeon Samstag morgens abgeholt und Jonny erst Sonntag Nachmittag am gleichen Platz seine Campwoche begonnen hat, haben wir kurzerhand das Womo geschnappt und es uns dort gutgehen lassen. Kinder getauscht. 

Mit Simeon ging es gleich an den Poolaufbau. Nach wochenlangem Warten, war er dann doch endlich da. Der Platz, den wir ausgesucht hatten, war doch nicht so eben, wie gedacht. Das haben wir lieber behoben, nicht dass uns das Wasser davonläuft… Die angegebenen 30 min. für den Aufbau haben wir nicht ganz geschafft. Bis die 14.000 Liter Wasser drin waren, hat seeeehr lange gedauert. Toll, dass das Wetter nun mitspielt und es gerade immer wärmer wird. Bis es Badetemperatur hat, braucht es noch ein bisschen Zeit – Simeon glaubt das nicht. “Das geht doch schon voll gut, man darf nur halt ned so weit unter Wasser…”

 

 

 

Kategorien: Beitrag

2 Kommentare

dieFritzlen · 19. Juli 2019 um 15:08

Die schwarze Folie war sogar dabei. Waren auch schon drin. Noch bissele frisch, aber zum mal kurz abkühlen gut.

Birgit Butscher · 18. Juli 2019 um 6:26

hahahaha wie war das mit dem klotzen….der Pool ist der Hammer…..macht ne schwarze Poolfolie drauf und der wird ratz fatz warm 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.